Fortbildung in der Natur- und Wildnis- Pädagogik

Ort: Remagen – Oberwinter ( unweit von Bonn)

Fortbildungsreihe: Naturerleben mit Schulklassen

Naturerleben für Kinder ist heute nicht mehr selbstverständlich. Selbst in ländlichen Bereichen spielen Kinder immer seltener draußen und schon gar nicht im Wald. Die Natur ist ihnen fremd, und es ist nicht ungewöhnlich, wenn ein 10 jähriges Kind noch nie im Wald war. Auch der Bezug zur Landwirtschaft ist verloren gegangen, denn es gibt immer weniger Höfe und nur die Wenigsten haben noch  Verwandte oder Bekannte, die einen Bauernhof betreiben. Somit erschließt sich auch vielen Kinder gar nicht mehr die Herkunft unserer Nahrung.

Umso mehr ist es von Seiten der Schulen wichtig, diesen Zugang zu ermöglichen, ohne gleich eine Reise in ein Landschulheim planen zu müssen. Diese Fortbildungsreihe zeigt Ihnen auf, welche Möglichkeiten Sie als LehrerIn haben, mit ihrer Klasse gemeinsam die Natur zu erleben, sie nachhaltig zu bilden und dabei noch neue inspirierende Methoden kennenzulernen. Die Fortbildung möchte Sie ermutigen den Biologie und Sachkunde Unterricht mit ihren SchülerInnen im Freiland durchzuführen und dabei besonders die Wirkung z.B. eines Waldes auf die SchülerInnen zu erleben. Nur durch den unmittelbaren Kontakt zur Natur und dem Erleben kann ein Wandel im Bewusstsein angestoßen werden. Ein Bewusstsein, dass unsere Mitwelt, in unserem täglichen Handeln, mit einbezieht.

Die TeilnehmerInnen erhalten praktische Anleitungen zur Planung und Durchführung von erlebnisorientierten und naturpädagogischen Exkursionen mit Schulklassen im Wald und auf Wiesen. Daneben werden Grundlagen zur Ökologie der Lebensräume, ihrer Bedeutung für unsere Umwelt und konkrete Artenkenntnisse von Tieren und Pflanzen vermittelt.

Ziel ist es, Lehrerinnen und Lehrer zu ermutigen, regelmäßig mit ihren Schulkindern in die Natur zu gehen, diese zu erleben und sich für ihren Schutz stark zu machen.

Die Module sind die in Abhängigkeit von den Jahreszeiten und den unterschiedlichen Beobachtungsmöglichkeiten untergliedert. So eignen sich z.B.  Ausflüge zum Themenkreis „Vogelwelt“ für das Frühjahr, wenn die Bäume noch kein Laub tragen und die Vögel zu hören und zu sehen sind.

Es werden Spiele und Entdeckungsmöglichkeiten ausprobiert, erlebt, und reflektiert. Ihnen werden schlüssige Konzepte für erfolgreiche Ausflüge vorgestellt, die sich schon  über Jahre in der Praxis bewährt haben. Darüber hinaus  werden auch die Methoden des Flow-Learning Konzepts von J. Cornell erörtert, die uns aufzeigen, wann welche Methoden zu welchem Zeitpunkt am besten zum Einsatz kommen, z. B. wenn ein Klasse im Wald unruhig wird.

Die verschiedenen Bausteine beinhalten neben Methoden und Spielen  zur Vermittlung von Artenkenntnissen und ökologischen Zusammenhängen auch Anleitungen zu Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen, die tiefgreifende Naturerlebnisse  ermöglichen und auch die Gruppenkooperation fördern.

Die Exkursionen finden in  einer wunderschönen Naturlandschaft gegenüber dem Siebengebirge in Oberwinter–Bandorf statt. Hier ist eine Vielzahl an unterschiedlichen Lebens- und Erlebnisräumen fußläufig schnell erreichbar. Für den Tag, den wir ausschließlich in der Natur verbringen, ist eine Rucksackverpflegung erforderlich. Bei Regen steht den TeilnehmerInnen eine gemütliche Schutzhütte zur Verfügung.
Oberwinter ist mit der Bahn aus Koblenz und Bonn bzw. Köln gut erreichbar

Mit Kindern den Wald erleben

In jeder Jahreszeit können wir Spannendes im Wald entdecken. Seien es nun Fraßspuren von verschiedenen Waldbewohnern, wie Funde von Gewölle mit Säugetierknochen oder markante Spuren auf dem Boden. Wie individuell sind Bäume und was passiert mit dem herabgefallenen Laub? Wie fühlt sich der Wald an, wie riecht und schmeckt er? Auch in der kalten Jahreszeit bietet der Wald eine große Vielzahl an Entdeckungs- und Erlebnismöglichkeiten.

  • Spuren von Säugetieren, Vögeln und Insekten
  • Essbare Früchte und Nüsse
  • Überlebensstrategien, die einen warm halten
  • Land Art mit Kindern im Herbstwald

Die Drossel singt

Wenn ich sage: Die Drossel singt,
So will das nicht viel sagen
Für den, der nicht weiß, wie der Drosselsang klingt.
Er kann nicht übertragen,
Was an meinen Worten wirklich ist.
Ihm fehlen Bilder und Töne.
Nur wenn man sie an der Erfahrung misst,
Verwandeln sich Worte ins schöne
Gefühl. Man erweitert sie
Um Zeiten und um Welten.
Wem nie die Drossel sang märzmorgenfrüh,
Dem kann mein Wort nicht gelten.

Eva Strittmatter

Frühlingserwachen

Erlebnisort Wiese:

Wiesen und Weiden bieten eine Vielzahl von Entdeckungsmöglichkeiten für Schulkinder. Artenreiche Glatthaferwiesen und vor allem Magerrasen mit ihrer Vielfalt an Farben und Gerüchen, mit dem Summen und Sirren, den Geräuschen, die noch in manchen alten Kinderliedern besungen werden, sind wertvolle Lebensräume für Tiere.

  • Vogelstimmenwirrwar entwirren … Die Vogelwelt mit Spielen erleben
  • Blütenbesucher
  • Eine Magerweise für den Schulhof

Von Kräutern, Heil- und Giftpflanzen

  • „DieWiesenWaldSuppenKüche“ für unterwegs
  • Wildgemüse und Kräuter sicher erkennen, verarbeiten und verkosten.
  • Vorsicht giftig! – Giftpflanzenkunde für Schulkinder
  • Heilpflanzenöle und Tees herstellen
  • Pflanzen in unseren Mythen und Märchen

Erlebnisort Bach:

Die Tierwelt des Baches kennenlernen. Wir bestimmen anhand der Lebewesen im Bach die Gewässergüte. Günter: Hier kannst du den Text aus der Website übernehmen zum Thema Bach

Mit Kindern Tiere erleben:

  • Von Bestäubern und geheimen Netzwerken
  • Netzbauende Spinnen und ihre Kollegen vom Bodenpersonal
  • Die Welt der Wildbienen – Lebensräume schaffen auf kleinem Raum
  • Der unbekannte Waldboden. Der große Nährstoffkreislauf und seine Mitspieler

TeilnehmerInnen:

Lehrer und Lehrerinnen der Sekundarstufe 1 ,
(Grund-, Sonder-, Haupt ,- Real und Gesamtschule) PädagogInnen,
ErzieherInnen

Dozentin:

Sibylle Drenker-Seredszus, Dipl.-Ing. Agr.
Schwerpunkt: Naturschutz und Landschaftsökologie
Gärtnerin für Heil- und Zierpflanzenanbau
Umwelt- und Theaterpädagogin (ARS)
www.naturleben-rheinland.de

Seit 1999 selbstständig in der Natur- und Umweltbildung – Führungen für Schulklassen und Kindergartengruppen,

  • seit 2005 Lehrbeauftragte der Universität zu Köln für Natur- und Umweltbildung für
  • Lehramtsstudenten Sek1
  • seit 2005 Fortbildungen für ErzieherInnen

Eifelweg 16, 53424 Remagen, 02228/911264,
mail@naturleben–rheinland.de
ed.nl1516751844eok-i1516751844nu@re1516751844knerd1516751844s1516751844